Dienstag, 20. Februar 2018

HOLZ IST UND BLEIBT IM TREND

Auch wenn für die meisten TIMBERFARM-Kunden und Investoren noch nicht vordringlich, da Holzerträge erst in gut 10 Jahren zu erwarten sind und deshalb vorläufig die Kautschukerträge im Vordergrund stehen – lohnt sich allemal ein Blick auf die Entwicklungen der Holzindustrie.  das Das antizipierte, mit dem Baumbestand verbundene Holzvermögen pro Hektar beträgt rund 90.000 Euro zum Ende der Umtriebszeit: ein beachtlicher Wert also, der während der Kautschukphase vor sich hinwächst, an Wert zunimmt und eine Art Kapitalversicherung darstellt. Dieser Vermögens- und Kapitalversicherungswert ist jedoch stark verknüpft mit den Entwicklungen des Holzmarktes.
Wirft man einen Blick auf die aktuelle Holzmarkt-Situation, deutet alles darauf, dass diesbezüglich alles im grünen Bereich ist. Holz ist und bleibt einer der wichtigsten Bau- und Werkstoffe überhaupt, so vielseitig einsetzbar wie kaum ein anderer und zusätzlich mit dem entscheidenden Vorteil: Holz ist ein natürlicher, nachwachsender und erneuerbarer Rohstoff.
Im Bau-, Möbel- und Wohnbereich, wo natürliche Materialen schon seit Jahren den Trend setzen, gibt Holz den Ton an. Die dürfte sich auch nicht ändern- ganz im Gegenteil: Der Fokus auf die Natur ist eine Art Gegenbewegung in Zeiten des Wandels und der zunehmenden Technisierung im Alltag. Eine Entwicklung, die schon während der weit zurückliegenden Industrialisierung beobachtet werden konnte und die sich im Rahmen der einbrechenden Digitalisierung wiederholen dürfte. Holz ist das Wohlfühlmaterial schlechthin. Es fasst sich angenehm an, hat eine handschmeichelnde Oberfläche und sorgt für eine angenehme Raumatmosphäre. Holz ist und bleibt im Trend.


Mittwoch, 14. Februar 2018

Doch kein Sahnehäubchen?

Deutlich weniger als erhofft, scheint der Umsatz des Winterreifengeschäfts zum Ende des Jahres zu sein. Dies ist nicht wirklich verwunderlich, da der Absatz von Winterreifen schon seit mehreren Jahren rückläufig ist. Doch auch hier gilt: Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Mit einem Plus von bis zu 20% bei Alwetterreifen, tut sich der der Pkw-Reifen etwas schwer. Der Autotrend zu SUV Fahrzeugen mit Offroad/4x4 Bereifung (wird nicht zu den Pkw-Reifen gezählt) hinterlässt auch im Reifengeschäft seine Spuren, denn auch das Segment der Offroad/SUV-Reifen legt gegenüber dem Vorjahr um satte 10 % zu.

So dürfte es unter dem Strich eine stagnierende Null geben. Mitte des Jahres sah es noch deutlich positiver aus, insbesondere was den Lkw-Reifenmarkt betraf. Zwar stehen noch die Zahlen für die gesamte deutsche Reifenbranche in 2017 aus, doch Wunder sind eher nicht zu erwarten.

Die aktuelle Stagnation ist wohl auf den immer besser werdenden, langlebigen Reifen zurückzuführen und nicht auf den Autoabsatz, denn der ist weltweit, vor allem auch in Deutschland auf Rekordniveau. Mit über 3,44 Mio. Pkw rechnet man bei den deutschen Neuzulassungen, was eine erneute Zunahme von knapp 3% gegenüber dem Vorjahr entspricht. In Anbetracht des Dieselskandals war dies nicht unbedingt erwartet worden. 


Mittwoch, 7. Februar 2018

TAPPING – DIE KRÖNUNG IM BETRIEB EINER KAUTSCHUKPLANTAGE

Seit November 2017 ist es nun soweit. Viele Bäume des Kautschukjahrganges 2012 erreichen einen Stammumfang von 45 cm. Ab diesem Wachstumsstadium wird die geplante 11-jährige Erntephase eingeleitet.
 
·       Alle Kunden und Investoren werden individuell benachrichtigt, sobald die Ernte an ihren Baumbeständen beginnt. Der zugangsgeschützte Online-Bereich wird dann umgestellt, sodass die Erträge und Erlöse jederzeit mitverfolgt werden können.

TIMBERFARM ist am Ernteertrag beteiligt. Es liegt deshalb auch im Interesse des Unternehmens, unter Berücksichtigung der agrar- und forstwirtschaftlichen Gegebenheiten und Erntebedingungen die Kautschukbäume und Kautschukbaumbestände der Kunden und Investoren zum frühestmöglichen Zeitpunkt in die Erntephase zu bringen.

·       Wann einzelne Kautschukbäume und Kautschukbaumbestände in die Erntephase eintreten, ist kalendarisch nicht fix festgelegt. In erster Linie ist der Stammdurchmesser entscheidend. Daneben ist der Stand der Ernte-Organisation maßgebend. Diese wird etappenweise angepasst

·        Die Erlös- und Ertragsabrechnungen erfolgen pro Plot. In einer ersten Erntephase können diese sehr klein ausfallen, da der Stammdurchmesser der einzelnen Kautschukbäume das Hauptkriterium für den Erntebeginn ist und somit auch nur einzelne Bäume in die Erntephase eintreten können. Bis alle Kautschukbäume eines Plots in die Erntephase eintreten, kann es mehrere Monate dauern.

·       Alle Kunden, die über Kautschukbaumbestände der Jahre 2012 und 2013 verfügen, bitten wir, ihre Bankverbindung in ihrem zugangsgeschützten Onlinebereich zu hinterlegen und darauf zu achten, dass diese jeweils aktuell ist. Ebenso bitten wir auch alle anderen Kunden, vorsorglich ihre Bankdaten zu hinterlegen, sodass nach dem jeweiligen Erntebeginn unverzüglich mit den Überweisungen begonnen werden kann.

·       Von TIMBERFARM gepflanzte Kautschukbaumbestände sind darauf ausgelegt, dass im fünften Jahr mit der Ernte begonnen werden kann. Sollte die Ernte mal erst zu einem späteren Zeitpunkt beginnen können, so kann frei entschieden werden, ob der Kunde seinen Kautschukbaumbestand noch etwas länger beernten lassen möchte, denn TIMBERFARM gewährleistet, dass jeder Kautschukbaum für mindestens 11 Jahre beerntet werden kann.

·       Auf LAS ANIMAS befinden sich die ersten erntereifen Kautschukbäume. Aufgrund anderer Bodenverhältnisse wird es noch einige Monate dauern, bis die ersten Kautschukbäume auf EL ALTO, die außerdem etwas später als LAS ANIMAS gepflanzt wurden, erntereif sind. In unseren Newslettern werden wir Sie auf dem Laufenden halten.



Freitag, 26. Januar 2018

Panamareise 2018



Vom 13.04 bis zum 18.04.2018 findet unsere nächste Panamareise statt. Die TIMBERFARM-Panamareise ist genau das Richtige für Sie, wenn Sie TIMBERFARM hautnah erleben wollen und gleichzeitig Land und Leute kennenlernen möchten.


Für Kunden und Investoren, die sich schon länger mit dem Gedanken tragen und deren Kautschukbaumbestände bereits jetzt in der Erntephase sind oder bald in die Erntephase kommen werden, lohnt es sich jetzt, wo der Kreislauf vom Samen bis zum Ernteerlös geschlossen ist, ganz besonders. Aber auch neue Kunden und Investoren sind herzlich eingeladen, an diesem kleinen – allerdings absolut risikofreien – Abenteuer teilzunehmen. Bei Interesse bitten wir um zeitnahe Kontaktaufnahme, da die Teilnehmeranzahl begrenzt ist.

Dienstag, 23. Januar 2018

Die Herausforderungen 2018




Die Integration von neuen unternehmerischen Schwerpunkten in das Spektrum der TIMBERFARM-Tätigkeiten steht im Zentrum der diesjährigen Aktivitäten.Aus dem Jahrgang 2012 erreichen immer mehr Kautschukbäume das notwendige Wachstumsstadium. So schließt sich der agrarwirtschaftliche Kreislauf. Beginnend mit den Pflanzinvestitionen, gefolgt von einer vier- bis fünfjährigen Wachstums- und Bewirtschaftungsphase und abschließend mit der Erntephase. Gewonnen wird der Naturkautschuk durch das sogenannte Tapping (Ritzen der Kautschukbäume). Dieser wird anschließend verarbeitet und verwertet, um die Erlöse an Kunden und Investoren auszuzahlen. Der Aufbau und die Implementierung von systematischen Ernte-, Verarbeitungs- und Verwertungsprozessen ist ohne Zweifel eine personelle, organisatorische und logistische Herausforderung, welche TIMBERFARM in den nächsten Jahren beschäftigen wird – nicht zuletzt deshalb, weil die Prozesse laufend an eine wachsende Anzahl erntereifer Kautschukbäume angepasst werden müssen. Derzeit sind einige hundert Kautschukbäume erntereif. In den nächsten zwei, drei Jahren wird die Anzahl auf bis zu 1. Mio Bäume steigen, mittel- bis langfristig sogar auf über 5. Mio. Kautschukbäume. „Make a difference” ist eine der wichtigsten Prämissen für langfristig erfolgreiche Unternehmen. So verfolgt TIMBERFARM diesbezüglich zwei Hauptstrategien: 

Produktionstransparenz
Durch die Schaffung einer durchgehenden Produktionstransparenz – vom Samen bis zum Enderzeugnis – entstehen Produkte, deren Nachhaltigkeit auf allen Stufen der Produktions- und Wertschöpfungskette überprüfbar ist. Eine Transparenz, die aufzeigt, welche ökologische, soziale und wirtschaftliche Verantwortung ein Unternehmen bei der Herstellung seiner Produkte wahrnimmt. Diese Transparenz ist heutzutage eines der wichtigsten Kriterien für einen erfolgreichen Marktzugang. Insbesondere in der Kautschukindustrie, in welcher über 80 % des Naturkautschuks von Kleinbauern produziert wird, bei denen eine Überprüfung von Nachhaltigkeitskriterien durch den Endabnehmer kaum möglich ist, werden Produzenten, welche diese Transparenz bieten, klar bevorzugt.

Produktionsvolumen
Produktionstransparenz und Produktionsvolumen sind eng verbunden. Je mehr und transparenter ein Unternehmen Naturkautschuk für die weiterverarbeitende Industrie (z.B. Reifenhersteller) produziert, desto attraktiver wird der Produzent. Ein Unternehmen, welches jährlich ab 30.000 Tonnen Naturkautschuk produziert und dabei sämtliche Herstellungsprozesse transparent abbildet, hat als Marktteilnehmer die Vorteile auf seiner Seite (auch wenn 30.000 Tonnen Naturkautschuk pro Jahr eine Herausforderung für den Produzenten darstellen, ist dieses Volumen im Vergleich zum Gesamtbedarf eher bescheiden; denn eine einzige Reifenfabrik verbraucht jährlich zwischen 80.000 und 150.000 Tonnen Naturkautschuk).

Die transparente Produktion von jährlich 30.000 Tonnen Naturkautschuk ist wirtschaftlich unbestritten und lukrativ. Sie erfordert jedoch eine Anbaufläche von rund 10.000 Hektar mit über 5 Mio. Kautschukbäumen und folglich ein Investitionsvolumen von über 400 Mio. Euro.
TIMBERFARM hat sich in den letzten beiden Jahren vom bewährten Agrar- und Forstdienstleister zu einem qualifizierten und geprüften Kapitalmarktunternehmen weiterentwickelt. Mit seiner PANARUBBER-Serie bietet TIMBERFARM jährlich eine behördlich gebilligte Vermögensanlage an, welche jeweils nach Maßgabe des novellierten Vermögensanlagengesetzes (VermAnlG) konzipiert ist

Nicht nur bei Privatanlegern sind die PANARUBBER-Vermögensanlagen aufgrund des finanzmarktrechlichen Rahmens beliebt. Da Kautschukplantagen insbesondere für mittel- bis langfristige Anlagehorizonte attraktiv sind, hat das Interesse von institutionellen Anlegern im letzten Jahr so stark zugenommen, dass im letzten Quartal 2017 der Aufbau einer spezialisierten Abteilung für institutionelle Interessenten und Anleger in Angriff genommen wurdeIn den kommenden Monaten wird die neue Abteilung für institutionelles Investment-Management im Rahmen einer Kapitalmarkt-Roadshow mit der Bearbeitung des institutionellen Marktsegments beginnen.
TIMBERFARM legt zum Jahresbeginn 2018 die Vermögensanlage PANARUBBER 18 zur öffentlichen Zeichnung auf. Infolge der großen Nachfrage für die PANARUBBER 17, welche ein Zeichnungsvolumen von 8,5 Mio. Euro hatte, wurde das Zeichnungsvolumen für PANARUBBER 18 erhöht.
Gestückelt in 2.500 Anteile zu je 4.250 Euro, hat PANARUBBER 18 ein Zeichnungsvolumen von 10,625 Mio. Euro. Rund 137.500 junge Kautschukbäumen, aufgeteilt in 2.500 Plots zu 55 Kautschukbäumen. wachsen auf einer Pflanzfläche von rund 250 Hektar.  Weitere Hauptaugenmerke liegen in den kommenden Monaten auf folgende bestehende Projekte und Arbeiten:

Die Realisierung der TIMBERFARM-Kautschukfabrik schreitet nach dem erfolgreichen Abschluss der Finanzierungsphase in der zweiten Jahreshälfte 2017 planmäßig voran. Der Maschinenpark wurde verbindlich bestellt und derzeit verhandelt die Projektleitung die letzten Bau- und Installationsaufträge mit den lokalen Baufirmen, welche an den Bauausschreibungen teilgenommen hatten. Das Timing für die Inbetriebnahme folgt dem Prinzip „just in time”. So wird sichergestellt, dass nach der Fertigstellung ein genügend großes Kautschukvolumen aus den Plantagen zur Verarbeitung bereit ist. Es wird noch dauern, bis die TIMBERFARM-Kautschukfabrik voll ausgelastet werden kann, daher muss von Beginn an sichergestellt sein, dass nach der Inbetriebnahme eine durchgehende Minimalauslastung möglich ist. Potenzielle Betriebsprobleme und Schäden, wie z.B. Standschäden, können am besten durch einen kontinuierlichen aktiven Betrieb und Unterhalt vermieden werden. 

Den höchstmöglichen Kautschukertrag, das größtmögliche Holzvolumen und die bestmögliche Holzqualität zu erzielen, ist das seit Jahren erklärte Ziel des TIMBERFARM-Agrar- und Forstmanagements. Eine Seite ist, die professionellen und personellen Voraussetzungen dafür bereit zu stellen. Ebenso wichtig ist es, die spezifischen, lokalen land- und forstwirtschaftlichen Gegebenheiten gut zu kennen, teilweise auch kennenzulernen und daraus die richtigen Schlüsse für Unterhalt und Bewirtschaftung zu ziehen. In der heutigen vom Klimawandel beeinflussten Zeit ist dies eine anspruchsvolle Herausforderung. Die verantwortlichen Agrarund Forstingenieure sind fortlaufend bestrebt, Unterhalt und Bewirtschaftung der bestehenden TIMBERFARM-PANARUBBER-Kautschukplantagen in Panama WEST und OST zu optimieren.